Männer

Ein standesgemäßer Ketscher Heimerfolg

19:12 Sieg des KSV Ketsch gegen Berghausen stand früh fest

Am Feiertag hatte Ringer-Oberligist KSV Ketsch den Tabellenletzten KSV Berghausen zu Gast, wo man einen klaren Sieg erwartete. Trotz einiger Neuzugänge des SV 98 Brötzingen, der nach dem Abstieg von der Ober- in die Verbandsliga seine Mannschaft zurückzog, war dies kein Problem für das Team von Wolfgang Laier. Mit 19:12 fiel der Sieg dann auch standesgemäß aus. 2014-10-03-001Schon auf der Waage hatte Tugan Gasiev kampflos für den KSV Ketsch gepunktet, diese Führung bauten bis zur Pause Felix Losmann., Kai Schuler und Mariusz Walkowiak bis zur Pause auf 13:2 aus.

Weiterlesen: Ein standesgemäßer Ketscher Heimerfolg

KSV Ketsch rückt nach Auswärtssieg weiter vor

Laier-Staffel löste die Aufgabe in Nieder-Liebersbach sicher

Ringer-Oberligist KSV Ketsch hatte sich die Aufgabe bei der SVG Nieder-Liebersbach wesentlich schwerer vorgestellt, doch am Ende landete die Staffel von KSV-Trainer Wolfgang Laier einen sicheren 23:12 Erfolg. Schon zum Auftakt kamen Felix Losmann und Etienne Wyrich zu Punkterfolgen und legten früh den Grundstein für einen Ketscher Sieg. Durch die deutliche 6:21 Niederlage beim KSV Kirrlach haben die Ketscher den ASV Ladenburg überholt und rangieren nun hinter Kirrlach und der RKG Reilingen/Hockenheim auf Tabellenplatz Drei. Diesen Platz kann der KSV Ketsch am Doppelkampftag im Heimkampf gegen Berghausen (Freitag) und beim AC Ziegelhausen (Samstag) festigen.

Der Ketscher Sieg hätte bei den Südhessen durchaus höher ausfallen können, denn Kai Schuler lag gegen Sven Helwig schnell mit 0:5 in Führung, ließ sich dann aber überraschen und wurde geschultert. Enttäuschend auch Tugan Gasiev, der gegen den Ex-Schriesheimer Azedine Azzaaoui keine Einstellung fand und nach knapp zwei Minuten auf den Schultern landete.

Weiterlesen: KSV Ketsch rückt nach Auswärtssieg weiter vor

KSV Ketsch musste bis zuletzt zittern

Kevin Schnepf "rettete" den knappen 13:12 Erfolg über Weingartens Reserve

Es war ein richtiger „Mattenkrimi“, ehe sich Ringer-Oberligist KSV Ketsch mit 13:12 gegen die Reserve des Bundesligisten SV Germania Weingarten durchgesetzt hatte. Dabei hatte es Anfangs recht gut ausgesehen für die Staffel von Wolfgang Laier, die zur Pause eine 13:3 Führung vorgelegt hatte. Felix Losmann war ohne Gegner, Etienne Wyrich stand diesmal zur Verfügung, der in einem abwechslungsreichen Kampf einen 17:12 Erfolg feierte. Nach einem 8:12 Rückstand machte der Ketscher Neuzugang in der Schlussrunde die entscheidenden Punkte.2014-09-20-500 Klar siegte Kai Schuler wie auch Neuzugang Dylan Hazan, dazwischen lag eine Niederlage von Tugan Gasiev gegen Weingartens Bundesligaakteur Berkan Kurkiev, wo sich Gasiev „nur“ mit 0:12 geschlagen gab.

„Dass es aber am Ende noch so knapp wird, damit hatten wir nicht gerechnet“, so Trainer Laier nach dem Kampf. Der Ketscher Trainer konnte im zweiten Kampfabschnitt keinen Sieg mehr für seine Schützlinge verbuchen, wobei sein Sohn Robin beim 5:7 gegen Sören Stein „unnötige Wertungen“ abgab.

Weiterlesen: KSV Ketsch musste bis zuletzt zittern