Männer

Klarer Sieg gegen Schriesheim

KSV Ketsch hat noch Hoffnung auf die Vizemeisterschaft

Zwei Kampftage stehen bei den nordbadischen Ringern in dieser Saison noch aus, doch die Entscheidungen sind in der Oberliga praktisch gefallen: Der KSV Ketsch hatte am 16. Kampftag bei der Reserve des Erstligisten KSV Schriesheim keine Probleme und siegte mit einigen Ersatzringern deutlich mit 23:10. Nachdem der KSV Kirrlach am Freitag das Spitzenduell gegen die RKG Reilingen/Hockenheim für sich entschieden hat, ist die Meisterschaft praktisch entschieden. Der KSV Ketsch hat aber zumindest noch Hoffnung auf die Vizemeisterschaft, muss dabei aber in den beiden restlichen Punktekämpfen noch in Reilingen (Freitag, 12. Dezember) und in Kirrlach (20.12.) antreten.

Bei der lediglich in der Vorrunde starken Reserve des KSV Schriesheim konnte es sich KSV-Trainer Wolfgang Laier erlauben, auf einige Stammkräfte zu verzichten. So trat die KSV-Staffel ohne ihre polnischen Punktegaranten Mariusz Walkowiak und Robert Baran in Schriesheim an und dem immer noch angeschlagenen Thilo Dicker wurde eine Pause gegönnt. Der KSV lag vor dem Schriesheimer Bundesligakampf schnell in Führung: Felix Losmann und Kai Schuler gewannen in den beiden leichten Klassen die „Schlüsselkämpfe“ jeweils nach Punkten, Etienne Wyrich war ohne Gegner und Andre Wagner feierte einen Blitzsieg schon in der 2. Minuten. Der zum Bundesligakader gehörende Rumäne Mihai Radu Mihut konnte durch seinen Schultersieg über Heiko Dicker erstmals für die Gastgeber punkten, dem „Oldie“ Holger Rotermund gegen den aufgerückten Kevin Schellin einen Punktsieg anschloss.

Dann aber sorgten die Ketscher für klare Verhältnisse: Robin Laier fertigte seinen Gegner nach gerade einer Minute mit 16:0 ab und Hikmet Akyol hatte es noch eiliger, als er nach 44 Sekunden bei einer 12:0 Führung Schultersieger wurde. Bei Ketscher 19:6 Führung war die Entscheidung gefallen. Özkan Bas kam zu einem sicheren „Vierer“, ehe Kevin Schnepf gegen Schriesheims besten Reserveringer Matthias Schmidt chancenlos war und auf beide Schultern musste. Am kommenden Freitag muss der KSV Ketsch bei der RKG Reilingen/Hockenheim antreten, wo es für beide Teams immer noch um die Vizemeisterschaft geht.   PW

KSV Schriesheim II : KSV Ketsch 10 : 23

57G: Sebastian Schmidt - Felix Losmann 0:1 (5:7), 130F: Benjamin Heiß - Andre Wagner 0:4 (SS), 61F: Marc Hartmann - Kai Schuler 0:2 (2:6), 98G: Etienne Wyrich 0:4 (kampflos), 66G: Mihai Radu Mihut - Heiko Dicker 4:0 (SS), 86F: Holger Rotermund - Kevin Schellin 2:0 (14:7), 66F: Marcel Siegmund - Robin Laier 0:4 (0:16), 86G: Philipp Stern - Hikmet Akyol 0:4 (SS), 75G: Jan Steffan - Özkan Bas 0:4 (SS), 75F: Matthias Schmidt - Kevin Schnepf 4:0 (SS).

Kantersieg für KSV Ketsch gegen Abstiegskandidat Ziegelhausen

KSV bleibt nach dem 31:8 in Lauerstellung

In gut einer Stunde, eingerechnet mit einer Pause hatte Ringer-Oberligist KSV Ketsch am Samstag den Abstiegskandidaten AC Ziegelhausen mit 31:8 abgefertigt. Da beide Mannschaften nur mit neun Ringern angetreten waren, kamen auf der Matte nur acht Kämpfe zustande: Die Ketscher hatten den etatmäßigen Mittelgewichtler Hikmet Akyol eine Klasse aufrücken lassen, wodurch die Gäste durch Pascal Mieslinger schon auf der Waage vier Punkte einheimsten. Im Halbschwergewicht bot Ziegelhausen ebenfalls keinen Ringer auf, Akyol kam so gleichfalls zu einem “Vierer“. Die Ketscher bleiben weiter Verfolger des Spitzenduos Kirrlach / Reilingen-Hockenheim und haben immer noch Titelchancen.

Neben Mieslinger kam mit Jakob Gerhäuser ein zweiter Gästeringer zu einem Erfolg, der wie im Vorkampf über Özkan Bas mit einem Schultersieg triumphierte. Bis dahin stand der Ketscher Erfolg (28:4 Führung) bereits fest.2014-11-29-002 Dafür hatten Felix Losmann, Robert Baran, Kai Schuler, Robin Laier, Thilo Dicker und Mariusz Walkowiak gesorgt: Losmann deklassierte Pascal Kiefer mit 20:2 Wertungen, Baran nach knapp zwei Minuten ebenso deutlich mit 15:0 über Christian Steuer, Schuler nach knapp einer Minute Kampfzeit mit 16:0 über Maximilian Rick und Laier beim frühen Schultersieg nach einer 14:0 Führung. Für Thilo Dicker (Schultersieg nach 16:0 Führung) war Jan Bittermann nur ein „Spielball“. Eilig hatte es auch Walkowiak, der Dominik Schmitt deklassierte und keine zwei Minuten bei einer 14:0 Führung gleichfalls zu einem Schultersieg kam. Den Schlusspunkt setzte Kevin Schellin, der gegen Przemyslaw Motyl einzig über zwei Runden kämpfen musste. Nach ausgeglichener erster Runde holte Schellin in Runde Zwei neun Punkte und kam letztlich noch zu einem klaren 16:6 Erfolg.   PW

KSV Ketsch : AC Ziegelhausen - 31 : 8

57G: Felix Losmann - Pascal Kiefer 4:0 (20:2), 130F: Robert Baran - Christian Steuer 4:0 (15:0), 61F: Kai Schuler - Maximilian Rick 4:0 (16:0), 98G: Hikmet Akyol 4:0 (kampflos), 66G: Robin Laier - Enis Ferchichi 4:0 (SS), 86F: Thilo Dicker - Jan Bittermann 4:0 (SS), 66F: Mariusz Walkowiak - Dominik Schmitt 4:0 (SS), 86G: Pascal Mieslinger 0:4 (kampflos), 75G: Özkan Bas - Jakob Gerhäuser 0:4 (SS), 75F: Kevin Schellin - Przemyslaw Motyl 3:0 (16:6).

Laier-Staffel bleibt in Lauerstellung hinter dem Spitzenduo

KSV Ketsch hat beim KSV Berghausen beim 21:14 keine Probleme

Ringer-Oberligist KSV Ketsch bleibt nach dem 21:14 Erfolg beim KSV Berghausen nach dem 14. Kampftag einziger Verfolger des Spitzenduos KSV Kirrlach und RKG Reilingen-Hockenheim. Das Titelrennen bleibt weiter offen, denn beide Führenden kamen am Wochenende zu sicheren Siegen, doch die Ketscher können bei ihren ausstehenden Kämpfen, u.a. in Reilingen und in Kirrlach durchaus noch in den Meisterschaftskampf eingreifen.

Der Ketscher Erfolg in Berghausen war nie gefährdet, er hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn sich Özkan Bas nach anfänglicher Führung nicht hätte von Robin Banghard schultern lassen. 4:4 nach dem Wiegen, denn für den KSV Ketsch siegte Robin Laier kampflos und genauso kampflos hatten die Ketscher das Mittelgewicht (Freistil) an Berghausens Ungarn Martin Mohacsi überlassen. Dann aber ging es schnell: Felix Losmann hatte Bodo Ebelle nach gerade einer Minute auf den Schultern, nicht viel länger benötigte Robert Baran bei seinem 16:0 Überlegenheitssieg gegen Eduard Reich I. Auch Kai Schuler wollte da nicht zurückstehen, der nach 1:31 Minuten Philipp Marks auf die Schultern zwang. Nur für Etienne Wyrich gab es eine Niederlage, der ließ sich von Routinier Vjatcheslav Kolossov gleich nach dem Anpfiff überraschen und landete auf dem Schultern. Einen weiteren schnellen Sieg erzielte gleich nach der Pause (8:16) Mariusz Walkowiak, der Berghausens Carsten Tscheulin nach gerade 1:50 Minuten mit 15:0 abgefertigt hatte. Dann gab es verhaltenen Jubel bei den Gastgebern, als Hikmet Akyol gegen Eduard Reich II mit 9:13 unterlegen war und Özkan Bas von Banghard geschultert wurde. Zum Abschluss zeigte sich Kevin Schellin kampfstark, als er einen Rückstand gegen Albinus Kiefer aufholte und nach zwei umkämpften Runden mit 6:5 einen knappen Sieg landete.

Die Reserve des KSV Ketsch bleibt nach der 20:36 Niederlage in Berghausen weiter auf dem siebenten Platz. Dagegen machen die Schüler des KSV derzeit mehr Freude, die sich durch einen 24:22 Erfolg beim AV03 Speyer für das Endrundenturnier des NBRV am 14. Dezember in Nieder-Liebersbach qualifiziert haben.   PW

KSV Berghausen : KSV Ketsch  -  14 : 21

57G: Bodo Ebelle - Felix Losmann 0:4 (SS), 130F: Eduard Reich - Robert Baran 0:4 (0:16), 61F: Philipp Marks - Kai Schuler 0:4 (SS), 98G: Viatcheslav Kolossov - Etienne Wyrich 4:0 (SS), 66G: Robin Laier 0:4 (kampflos), 86F: Martin Mohacsi 4:0 (kampflos), 66F: Carsten Tscheulin - Mariusz Walkowiak 0:4 (0:15), 86G: Eduard Reich II - Hikmet Akyol 2:0 (13:9), 75G: Robin Banghard - Özkan Bas 4:0 (SS), 75F: Albinus Kiefer - Kevin Schellin 0:1 (5:6).