Männer

1. Mannschaftskampf gegen den KSV Hemsbach

Besser hätte der Saisonauftakt für den KSV Ketsch in der nordbadischen Ringer-Oberliga nicht sein können, denn die Staffel von Wolfgang Laier fertigte den Aufsteiger KSV Hemsbach mit 25:9 souverän ab. Schon beim Wiegen kam der KSV zu vier Punkten, weil sich beim Hemsbacher Fliegengewichtler Sergen Karakaya „Hautveränderungen“ zeigten und da er kein ordentliches Attest vorlegen konnte, verwehrte ihm der Kampfleiter den Start. So kassierte Bodo Ebelle gleich vier Mannschaftspunkte und ehe sich die Gäste so richtig auf den Kampf eingestellt hatten, lag der KSV Ketsch zur Pause mit 20:0 in Front. Kai Schulter fertigte seinen Gegner ebenso durch technische Überlegenheit mit 16:0 ab wie Mariusz Walkowiak. Überlegene Punktsiege mit jeweils vier Mannschaftspunkten feierten auch Ümit Kahyaouglu und Hikmet Akyol, wobei Akyol sich trotz 23 kg körperlicher Nachteile sicher durchsetzte.

Gegen Alfred Batzler, der sich durch Schulterfall geschlagen geben musste, kamen die Gäste durch Emre Salih zu den ersten Punkten. Danach kämpfte Robin Laier recht unglücklich, der sich in einem abwechslungsreichen Kampf beim 11:11 gegen Feriz Hyseni aufgrund der Regelauslegung, der Gast hatte mit zwei „Vierern“ die höhere Wertungen erzielt, doch etwas unglücklich geschlagen geben musste. Kevin Schnepf musste nach einer ausgeglichenen ersten Runde (2:2) gegen den letztlich passiven Onur Salih kämpfen, um nach einer Verwarnung gegen den Gast noch eine Zweierwertung zum verdienten 2:0 (5:2) Punkterfolg zu erzielen. „Rückkehrer“ Daniel Mächtel patzte dann bei seiner Schulterniederlage gegen den jungen Hemsbacher Lukas Rettig, doch dies machte der zweite Rückkehrer im KSV-Team Christoph Ries wieder wett, der gegen Ülgen Karakaya einen ungefährdeten 12:2 Punkterfolg landete und mit dem 3:0 den Ketscher Gesamtsieg auf 25:9 ausbaute.

Weiterlesen: 1. Mannschaftskampf gegen den KSV Hemsbach

RKG Reilingen/Hockenheim kassiert erste Niedrlage

Kevin Schnepf "Matchwinner" für Ketsch

Hoch gingen die Wogen am Freitag in der Ketscher Neurotthalle beim Derby der Ringer-Oberliga zwischen dem KSV Ketsch und der RKG Reilingen/Hockenheim. Nach einem Kampf voller Emotionen brachte der KSV vor über 400 Zuschauern der RKG mi 17:15 die erste Saisonniederlage bei, an der Tabellenspitze hat sich dadurch aber nichts geändert. Nachdem die Ketscher zur Pause mit 11:7 in Führung lagen, riss danach die RKG das Geschehen an sich, doch die Entscheidung fiel dann erst im letzten Kampf.

Weiterlesen: RKG Reilingen/Hockenheim kassiert erste Niedrlage

KSV Ketsch gewinnt mit 26:11 gegen Laudenbach

Keine Problem für den KSV Ketsch

Die Aufgabe bei der KG Laudenbach/Sulzbach hatte sich Ringer-Oberligist KSV Ketsch wesentlich schwerer vorgestellt: Am Ende schaffte der KSV in der Bergstraßenhalle in Laudenbach einen ungefährdeten 26:11 Erfolg und bleibt in Verfolgerstellung zur RKG Reilingen/Hockenheim. Erstmals in dieser Saison bot der KSV den Polen Marcin Milkowski auf, der für die beruflich verhinderten Thilo Dicker und Waldemar Streib zum Einsatz kam.

Schon nach dem Wiegen je vier Punkte für beide Teams, der KSV ließ das Schwergewicht unbesetzt, dafür stellten die Gastgeber gegen Hasan Yilmaz keinen Gegner. Bis zur Pause bei einer 14:4 Führung drei Siege für den KSV: Kai Schuler musste kämpfen, um Frank Losmann nach Punkten zu bezwingen, dagegen hatten es Andre Wagner und Mariusz Walkowiak leichter, die ihre Gegner nach klarer Punkteführung auf die Schultern zwangen. Hikmet Akyol machte gegen Marius Krall einen 0:2 Rückstand schnell wieder wett, der dann seinen Gegner sicher im Griff hatte und kurz vor der Pause einen Überlegenheitssieg feierte.

Weiterlesen: KSV Ketsch gewinnt mit 26:11 gegen Laudenbach