13:22 Heimniederlage gegen Kirrlach

Ohne seine polnischen Gastringer und dem immer noch verletzten Özkan Bas und dem aus familiären Gründen nicht zur Verfügung stehenden Ümit Kahyaouglu waren die Ketscher gegen die stark aufgestellten Kirrlacher klar unterlegen. Zudem stand dem KSV Tugan Gasiev nicht zur Verfügung, sodass die Mannschaft mit Ersatzringern aufgefüllt werden musste. „Mehr war heute nicht möglich, Kirrlach hat verdient gewonnen“, so das Fazit von „Adi“ Herzog, dem 1. Vorsitzenden des KSV Ketsch.

Kampflos hatte Kirrlach den Ketschern das Fliegengewicht (für Kevin Lindemann) überlassen, dafür bot Ketsch im Halbschwergewicht keinen Ringer auf. Nach dem Wiegen der Stand 4:4, doch dann gab es vier Niederlagen in Folge für die Gastgeber: Tim Geier war dem um 18 Kilo schwereren Markus Tomasovic mit 4:15 unterlegen, Bodo Ebele rang enttäuschend und ließ sich von Kirrlachs Nachwuchsmann Fabian Knopf schultern und Marco List fand beim 0:10 gegen Kirrlachs Jonas Sitzler kein Mittel zum Punkten. Als Yannik Seifert gegen den Ex-Ketscher Ion Cernean schnell auf den Schultern lag, bahnte sich die Ketscher Niederlage beim 4:18 Rückstand an. Kai Schuler kam zu einem glücklichen 2:1 über Sebastian Stadler, ehe zum Abschluss noch Thilo Dicker, der sich von seiner Verletzung nahezu erholt hat, mit 18:0 gegen Pierre Heuser und Christoph Ries mit einem Schultersieg für die Ketscher noch punkteten. Dazwischen lag eine Schulterniederlage von Moses Ruppert, den der KSV reaktiviert hatte und der trotzdem nicht enttäuschte.

KSV Ketsch : KSV Kirrlach 13 : 22

57F: Kevin Lindemann 4:0 (kampflos), 130G: Tim Geier - Markus Tomasovic 0:3 (4:15), 61G: Bodo Ebelle - Fabian Knopf 0:4 (SS), 98F: Ion Pislaru 0:4 (kampflos), 66F: Marco List - Jonas Sitzler 0:3 (0:10), 86G: Yannik Seifert - Ion Cernean 0:4 (SS), 71G: Kai Schuler - Sebastian Stadler 1:0 (2:1), 80F: Thilo Dicker - Pierre Heuser 4:0 (18:0), 75F: Moses Ruppert - Vincent Heuser 0:4 (SS), 75G: Christoph Ries - Johannes Axel Stadler 4:0 (SS).