KSV Ketsch fertigt Kirrlach mit 22:9 ab

„Eine starke Leistung“ bescheinigte KSV-Vorstand „Adi“ Herzog seinem Freistilringer Ümit Kahyaoglu, der ein 0:1 gegen den Rumänen George-Catalin Scorbura in einen 5:1 Sieg drehte. Stark präsentierte sich auch Walkowiak gegen Kirrlachs Jonas Sitzler (11:1), ehe die Gäste durch Marco Brenner zum ersten Sieg kamen. Im Mittelgewicht hatte Ketsch umgestellt, gegen Brenner rang Hikmet Akyol (5:10) und gegen den ehemaligen Ketscher Ion Cernean, inzwischen auch beim KSV Kirrlach ein absoluter Punktegarant, musste Alfred Batzler auf die Matte. Batzler sah sich gegen Cernean schon nach 24 Sekunden auf den Schultern. Dazwischen lag aber ein technischer Punktsieg (17:0) von Robin Laier, der Kirrlachs Pierre Heuser keine Chancen ließ.

Der Ketscher Sieg war vorzeitig gesichert, doch zum Abschluss boten die Akteure nochmals hervorragenden Ringkampfsport: So überboten sich Kevin Schnepf und Vincent Heuser im freien Stil mit Griffkombinationen: Zunächst führte Schnepf mit 5:0, dann mit 16:5, ehe beim Ketscher Konditionsprobleme bemerkbar machten. Am Ende holte Heuser in Folge noch 13 Punkte und sicherte sich mit 26:18 den Punkterfolg. Den Schlusspunkt setzte für die Gastgeber ein stark auftretender Christoph Ries, der Sebastian Stadler nach gut vier Kampfminuten mit 15:0 in die Schranken wies und den Ketscher Erfolg nachhaltig unterstrich. Der KSV Ketsch hat Rang Zwei hinter Spitzenreiter KSV Schriesheim behauptet und möchte diesen Rang auch am kommenden Samstag im Aufwärtskampf bei der KG Laudenbach/Sulzbach in Laudenbach festigen.