KSV gewinnt mit 21:16 gegen Nieder-Liebersbach

Vorgezogen wurde der Kampf von Christoph Ries, der einen 15:0 Überlegenheitssieg feierte, ehe die Gäste zunächst das Ruder an sich rissen: Bodo Ebelle war chancenlos gegen Daniel Layer und verlor ebenso durch technische Überlegenheit wie danach im Schwergewicht Hikmet Akyol gegen den DM-Dritten Serhat Devici. Doch Kai Schuler und Mariusz Walkowiak konterten für den KSV, die jeweils bei technischer Überlegenheit ihre Gegner abfertigten. Dazwischen lag eine Schulterniederlage von Ümit Kahyaoglu, der gegen den starken Bulgaren Stefan Bonev in der ersten Runde mit 4:4 Paroli bot, dann aber bedingt durch eine Beinverletzung eine Schulterniederlage einstecken musste. Mit 12:16 gerieten die Ketscher dann in Rückstand als Alfred Batzler gegen Florian Otto chancenlos war und mit 3:18 technisch überlegen unterlag. Robin Laier sorgte für einen Höhepunkt des Kampfabends, als er gegen Sören Stein zunächst mit 0:4 in Rückstand geriet, dann aber eine Aufholjagd startete und nach sechs Kampfminuten mit 8:4 triumphierte. Verletzungsbedingt konnte der KSV Ketsch im Freistil-Mittelgewicht weder auf Stammringer Kevin Schnepf wie auf Thilo Dicker zurückgreifen, die wegen Verletzung passen mussten. So war es gut, dass Mariusz Walkowiak seinen Landsmann Marcin Milkowski kurzfristig mit nach Ketsch gebracht hatte, der mit seinem 14:2 Punkterfolg über Alexander Graf für die erneute Führung (17:16) zugunsten des KSV sorgte. Im Schlusskampf machte dann Daniel Mächtel alles klar, der gegen Simon Schmitt einen klaren 15:0 Erfolg feierte und mit dem „Vierer“ den 21:16 Erfolg sicherstellte.

Interessant wird es am kommenden Wochenende wenn mit Samstag und dem Feiertag am 3. Oktober in allen Ligen ein „Doppelkampftag“ auf dem Programm steht. Da muss der KSV Ketsch am Samstag mit beiden Mannschaften in Weingarten antreten und am Montag steht in Schriesheim der schwere Kampf um die Spitze bevor.