KSV Ketsch musste bis zuletzt zittern

Auch die noch knappere 4:5 Niederlage von Hikmet Akyol mit ansehen, „obwohl Hikmet lange geführt hatte und den Sieg über die Zeit bringen muss“. Erst zwei Sekunden vor Kampfende holte Weingartens Eric Ritter mit einer „Eins“ den entscheidenden Punkt.

Von Thilo Dicker war gegen den Rumänen Ion Pislaru nichts zu erwarten, doch Weingarten war nach acht Kämpfen bedrohlich auf 13:9 herangekommen. Mit der 0:5 Niederlage von Kevin Schellin hatte Laier „kaum gerechnet“, ehe die Entscheidung am jungen Kevin Schnepf lag. Das aus Reilingen zurückgekehrte Ketscher „Eigengewächs“ hatte im Abschlusskampf Philipp Hoffmann zum Gegner, gegen den er sich „nur“ eine Niederlage bis zu zwei Punkten Differenz leisten durfte. Schnepf, den Coach Laier diesmal für den leicht verletzten Özkan Baz aufbot, erfüllte die Erwartungen und gab nur einen Mannschaftspunkt zum letztlich glücklichen Ketscher Sieg ab.

KSV Ketsch : SVG Weingarten II 13 : 12

57F: Felix Losmann 4:0 (kampflos), 130G: Etienne Wyrich - David Hirsch 2:0 (17:12), 61G: Kai Schuler - Andrija Opacak 4:0 (17:0), 98F: Tugan Gasiev - Bekhan Kurkiev 0:3 (0:12), 66F: Dylan Hazan - Ahmad Hazime 3:0 (13:4), 86G: Hikmet Akyol - Eric Ritter 0:1 (4:5), 66G: Robin Laier - Sören Stein 0:1 (5:7), 86F: Thilo Dicker - Ion Pislaru 0:4 (11:27), 75F: Kevin Schellin - Ahmad Shahab 0:2 (0:5), 75G: Kevin Schnepf - Philipp Hoffmann 0:1 (4:5).   PW